MINNE_LOGO_ALTTEXT
260

Die Unternehmens-Story von LogistikPlan

Im Wandel der Jahre: unsere Meilensteine

2017  │  Know-How aus der Praxis - Jetzt auch im Training

  • LogistikPlan erweitert seine Service-Palette mit einem neuen Baustein zum Know-How-Transfer: Seminare und Inhouse-Trainings für Fach- und Führungskräfte aus Industrie, Handel und Logistik. Teilnehmer sind Geschäftsführer, Abteilungs- und Teamleiter, die ihre Fach- und Methodenkompetenz erweitern wollen, z.B. Logistik-, Versand- und Lagerleiter, Produktions-, Fertigungs- und Montageleiter, aber auch Verantwortliche für SCM, Einkauf, Warenwirtschaft, IT und Controlling..

2016  │  Nichts ist beständiger als der Wandel.

  • Zum Jahresbeginn erhält LogistikPlan für seine Beratungsqualität erneut das CAP-Gütesiegel durch die Schweizer Cardea AG. Grundlage der Rezertifizierung sind die Ergebnisse einer unabhängigen Direktbefragung unserer Kunden aus den zurückliegenden 2 Jahren.
  • Parallel zum Abschluss des Vergabeverfahrens für den Berliner Krankenhauskonzern Vivantes nehmen wir das neue Fachgebiet Facility Management in unser Leistungsfeld Fabrikplanung auf. Neben der Ausschreibung von FM-Leistungen – vergleichbar mit dem Logistik-Outsourcing –  bieten wir eine integrierte Planung der standortbezogenen Logistik-, Facility- und Servicefunktionen für Industriebetriebe ebenso wie Krankhäuser.
  • Im Mai übergibt Stefan Gärtner – nach fast 10 jähriger Amtszeit als Regionalgruppensprecher der BVL in Sachsen – den Staffelstab an das neue Sprecher-Gremium. Zum Dank für sein Engagement wurde ihm die Silberne Ehrennadel der BVL überreicht.
  • Im September startet die neue LogistikPlan-Webseite. Schwerpunkt unseres grundlegend überarbeiteten Auftritts ist die umfassende Übersicht aller Leistungen, die in den Geschäftsfeldern Beratung, Planung und Management neu konfiguriert wurden.
    Für Neugierige besonders hilfreich: mit einem Mausklick lassen sich unsere umfangreichen Referenzen nun auch nach Branche und Fachgebiet filtern.

2015  │  Wie frisch gezapft: 10 Jahre LogistikPlan.

  • Vom Symptom über die Diagnose bis zur Verbesserung muss es kein langer Weg sein: Mit dem Logistik Quick Check – einem neuen LogistikPlan-Analyse-Werkzeug – erstellen wir in kurzer Zeit einen Befund zur Logistik eines Unternehmens, incl. Kennzahlencheck und Optimierungsplan.
  • Im Mai wird LogistikPlan von der Vivantes - Netzwerk für Gesundheit GmbH beauftragt. Der in Deutschland größte kommunale Klinikkonzern (14.000 Mitarbeiter) betreibt in Berlin 9 Krankenhäuser und 13 Pflegeheime mit über 5.000 Betten.
    Das Facility Management (ca. 100 Reinigungsgruppen) wird im Rahmen eines Outsourcing-Modells europaweit neu ausgeschrieben. LogistikPlan übernimmt gemeinsam mit dem Sachverständigenbüro Uwe Schückmüller und der Kanzlei Noerr LLP die Fachberatung, das Projektmanagement und das Vergabeverfahren.
  • Unser Großauftrag für einen weiteren öffentlichen Auftraggeber, das neue Campus Bildungszentrum der Handwerkskammer Dresden, wird zum Ende der Feinplanung abgebrochen. Trotz mehrfacher Anläufe gelingt es uns nicht, die Kammer zu einem Schlichtungsverfahren zu bewegen, um Unstimmigkeiten beim Leistungs- und Honorarumfang beizulegen. Für LogistikPlan bleibt neben teurem Lehrgeld die Erkenntnis, auch unbequeme Verhandlungs- und Nachtragsschritte im eigenen Geschäftsprozess künftig sorgfältiger abzubilden.
  • Zum Outsourcing in der Lebensmittelbranche veröffentlichen wir eine neue Studie. LogistikPlan-Autorin Maria von Jagow gelangt in der Untersuchung zu dem überraschenden Ergebnis, dass eine Nachbewertung von Logistik-Outsourcing-Projekten – selbst bei marktführenden Nahrungsgüter-Herstellern – fast nie systematisch durchgeführt wird.
  • Das Jubiläum im Sommer: LogistikPlan feiert sein Zehnjähriges. Mit Livemusik und frisch gezapftem Waldschlösschen bedankt sich die Firma bei allen „Mit-Machern“ der ersten 10 Jahre. Der schon legendäre Kundenempfang im November würdigt die bisherige Unternehmensentwicklung: in der Zwischenbilanz das LogistikPlan-Team präsentiert sich als ein lebendiges Unternehmen, das sich trotz vieler wirtschaftlicher und personeller Umbrüche in allen drei Geschäftsfeldern erfolgreich positioniert hat.

2014  │  Beratungsqualität mit Brief und Siegel

  • 2014 beginnt mit einer ganz besonderen Nachricht: LogistikPlan erhält erstmals ein Zertifikat für hervorragende Beratungsleistungen. Mit der Zertifizierung durch die Schweizer Cardea AG, einem führenden Spezialisten für Auditierung und Positionierung von Beratungsunternehmen, erhielt LogistikPlan von seinen Kunden beste Bewertungen für seine Beratungsqualität und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
  • Im März starten wir das Leistungsfeld Personalberatung. Der neue LogistikPlan-Service unterstützt – jenseits von Headhuntern und Stellenbörsen – unsere Stammkunden mit individueller Personalberatung und Vermittlung. Unser Ziel ist es, ihren Projekterfolg und ihre Firmenentwicklung mit passenden Führungskräften für Logistik und Produktion abzusichern.
  • Neue Projekte für Stamm- und Neukunden festigen unsere Kompetenz vor allem in den Branchen Maschinenbau, Fahrzeugbau, Handel und Logistikdienstleistungen. Im Kompetenzfeld Health Care gewinnen wir erstmals auch einen Klinik-Auftrag: für das Vivantes Klinikum Neukölln entwickeln wir das Logistikkonzept zum Neubau der Notfallaufnahme und Intensivstationen.
  • Das Jahr schließt wirtschaftlich eher mit einer Auftragsflaute, aber auch mit einem wunderbaren Kundenempfang: Kommunikation – „heimlicher“ Erfolgsfaktor der Unternehmensführung? Heiße Diskussion zu Frank Bornemanns Vortrag über die Generation Y (Fazit: Auch wenn wir sie nicht verstehen, sollten wir sie einfach ernst nehmen und kommen lassen). Ebenso heiße Diskussion zur Vorstellung des Templates für unsere neue Homepage (Fazit: Auch wenn sie uns gut gefälltdie wird wohl ewig nicht kommen).

2013  │  Gut gefüllt: der LogistikPlan-Werkzeugkasten.

  • Meine Fabrik der Zukunft  – unter diesem Titel startet LogistikPlan 2013 ein neues Beratungsprodukt für die strategische Standortentwicklung von Mittelstands-Unternehmen. Im Rahmen eines BVL-Kolloquiums präsentierte LogistikPlan den Methodenansatz für die Planung von Unternehmen, die trotz ungewisser Zukunftsdaten ihre Produktions- und Lagerkapazität ausbauen müssen. Besonders anschaulich wurde der Beratungsansatz am Fallbeispiel für das Sächsische Staatsweingut Schloss Wackerbarth – das naturgemäß seine Rohstoffe selber anbaut und kaum auf verlässliche Ernteprognosen hoffen kann.
  • Ein weiteres wichtiges Tool im LogistikPlan-Werkzeugkasten nehmen wir mit dem LogistikPlan Planning Model in Betrieb. Das Kalkulationswerkzeug dient zur kapazitätsorientierten Modellierung von komplexen Produktstrukturen, Ressourcen und Logistikmengen in Form von Planungsszenarien, beispielsweise in Konzernen mit mehreren Werksstandorten. Die Methodenentwicklung bildet einen wichtigen Meilenstein für das LogistikPlan-Geschäftsfeld Strategieberatung.
  • Im Bereich Handel und Logistikdienstleistungen gewinnt Logistikplan mit Komsa, Pietsch und LGI namhafte Kunden, deren vertrauensvolle Zusammenarbeit wir auch in den Folgejahren fortsetzen dürfen. Mit Neukunden in den Branchen Pharmazie und Medizintechnik entstehen erste Grundlagen zum Aufbau unseres Kompetenzfeldes Health Care.

2012  │  Regionale Präsenz zunehmend gefragt

  • LogistikPlan freut sich über Aufträge von langjährigen Stammkunden in der Prozessindustrie. Daneben gelingt es zunehmend, Neukunden in Mitteldeutschland zu gewinnen (z.B. Jungheinrich Wilsdruff, Deutsche Werkstätten in Dresden, REISS in Bad Liebenwerda, WaCo in Weixdorf, SICK Engineering in Ottendorf, WEMA in Zerbst). Unser bundesweiter geografischer Kundenanteil steigt von 2005 bis 2012 in den Bundesländern Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin von 10 auf rund 40 Prozent.
  • Gleichzeitig entwickeln wir unsere Branchenkompetenz in Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugbau, Metallverarbeitung und Möbelindustrie.
  • Als fachliche Schwerpunkte der Projektarbeit kristallisieren sich Themen zur strategischen Standortentwicklung unserer Kunden heraus. Konzepte zur Fabrikplanung, Produktions- und Lagerplanung sowie Transportlogistik folgen als Klassiker.
  • Zusammen mit MinneMedia, unserem langjährigen Marketingpartner, erarbeiten wir ein modernes Corporate Design und führen unseren neuen Firmenslogan ein: Impulse - Konzepte - Lösungen.

 

2011  │  Auch im Saarland: LKW-Leitsysteme für die Werkslogistik

  • Neue Großaufträge prägen die gute Geschäftsentwicklung. Bei der Gebr. Meiser GmbH, dem weltweit führenden Hersteller von Gitterrosten, plant LogistikPlan die umfassende Erweiterung der Werksstruktur am saarländischen Stammsitz des Familienunternehmens.
  • Für Meiser ebenso wie die Stora Enso Sachsen GmbH, einen Großproduzenten von Zeitungsdruckpapier in Eilenburg, führt LogistikPlan erstmals auch LKW-Leitsysteme zur Optimierung der Werkslogistik ein.
  • Insgesamt erlebt das Unternehmen 2011, dank zahlreicher Aufträge seiner Stamm- und Neukunden, sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr.
  • Aufgrund des gestiegenen Umsatzes werden weitere Mitarbeiter eingestellt, in eine neue IT-Infrastruktur investiert und die neue Büroetage eingerichtet. Im November findet der 1. LogistikPlan Kundenempfang statt.

2010  │  Auch Solarhersteller brauchen Logistik

  • LogistikPlan wird für weitere Kunden in der Prozessindustrie tätig; neben der Chemie, Baustoff- und Papierherstellung sind Fabrikneubau-Planungen und Standorterweiterungen auch in der Nahrungsgüterbranche gefragt.
  • In der High-Tech-Branche setzt LogistikPlan neue Schwerpunkte. Die Siemens AG in Berlin beauftragt uns mit der Logistikplanung für einen Hersteller von Lithium-Batterien.
    Für acht deutsche Hersteller von Solarmodulen erstellt LogistikPlan eine Studie zur Optimierung der Verpackungs- und Versandlogistik.
  • Als Gründungsmitglied im „SolarCore“, einer Initiative unter dem Dach vom Silicon Saxony e.V., engagiert sich LogistikPlan für gemeinsame Lösungen zur Kostenreduktion in der Photovoltaikindustrie – mit PV-Herstellern, Ausrüstern und Instituten

2009  │  Alle Projekte auf den Prüfstand

  • Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise sorgt bei den meisten Unternehmen für einen Stopp zahlreicher Projekte und den deutlichen Abbau externer Planungsunterstützung.
  • LogistikPlan gewinnt Neukunden in der High-Tech-Industrie, Metall- und Kunststoffverarbeitung, verzeichnet jedoch Umsatzeinbußen von über 40%.
  • Um die Gelegenheit zur Methodenforschung zu nutzen, startet LogistikPlan zusammen mit einem IT-Partner das FuE-Projekt KapaPlan. Unser Ziel ist es, ein Werkzeug zur Erleichterung der strategisch-taktischen Lagerplanung zu entwickeln. Mit der Fertigstellung des Prototypen und der ersten Pilotanwendung werden wir das Projekt zwei Jahre später erfolgreich abschließen. Doch für die Weiterprogrammierung bis zur Serienreife fehlen uns schlicht die Mittel.

2008  │  Gute Performance in allen Geschäftsfeldern

  • Dank unserem bundesweit wachsenden Kundenkreis verzeichnen wir einen Umsatzzuwachs von 40 Prozent.
  • Mit inzwischen drei Projektleitern erreicht das Unternehmen Performance in allen drei Geschäftsfeldern – Logistikplanung, Fabrikplanung und Realisierung.
  • Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Solarbranche werden größere Aufträge für die Hersteller von Photovoltaik-Produkten erfüllt.
  • Langfristig fundierte Logistikkonzepte gewinnen auch für mittelständische Firmen zunehmende Bedeutung. So entwickelt LogistikPlan für die Arendt Logistik Gruppe 2008 eine Strategie zur Standortentwicklung und zum Ausbau des logistischen Leistungsprofils. Wenige Jahre später hat sich die einstige Spedition erfolgreich als Kontraktlogistiker etabliert und ihre Lagerflächen in Südwestsachsen mehr als verdoppelt.

2007  │  Methodenentwicklung gewinnt an Bedeutung

  • Aufträge in der Automobil-Zulieferindustrie rücken die Anforderungen an interdisziplinäre, methodisch fundierte Projektarbeit in den Vordergrund. Für klassische Fragen der Fabrikplanung und Logistikoptimierung beginnt LogistikPlan mit der Entwicklung von Planungswerkzeugen und Inhouse-Standards – für Konzepte zur Standortentwicklung und modularen Layoutplanung bis zur Kapazitätsplanung und Forecast-Modellierung für die Lagerlogistik.
  • So gewinnt LogistikPlan mit der Takata-Petri Sachsen GmbH, einem japanischen Hersteller von Airbags, nicht nur einen anspruchsvollen Industriekunden, sondern auch einen langjährigen Geschäftspartner für die Zusammenarbeit im Rahmen von Forschungsprojekten.

2006  │  Dynamo Dresden: LogistikPlan startet durch

  • LogistikPlan freut sich über den ersten Auftrag eines Großkunden: die Planung neuer Betriebsstätten, Logistik- und Lagerlösungen für ein Chemieunternehmen in Süddeutschland. In den Folgejahren wird der Chemiekonzern zum langjährigen Stammkunden von LogistikPlan – mit Projekten in Bayern und Sachsen, Tschechien, China und den USA.
  • Die Sächsische Zeitung wird auf LogistikPlan aufmerksam und widmet dem erfolgreichen Firmenstart im März die Titelzeile -> "Dynamo Dresden".
  • LogistikPlan veröffentlicht eine Branchenstudie zur Transportlogistik in der Grundstoffchemie und Baustoffindustrie – und freut sich über ein lebhaftes Echo in der Fachpresse.

2005  │  Carbo als Turbo: die Gründungsphase

  • Im Frühsommer 2005 bezieht eine kleine Unternehmung zwei Büroräume in der Dresdner Südvorstadt. Der Standort liegt zwischen TU, HTW und Hauptbahnhof logistisch wie wissenstechnisch optimal. LogistikPlan richtet mit zweieinhalb Mitarbeitern seinen Geschäftsbetrieb ein.
  • Noch während der Gründungsphase – bevor das Firmenkonzept oder der Businessplan auf dem Tisch liegen, wird der Umsatz angekurbelt. Die LogistikPlaner starten bei der Carbo Group, einem Schleiftechnik-Hersteller in Düsseldorf, ihr erstes Projekt mit Turbo-Geschwindigkeit – die Planung und Einrichtung eines Logistikzentrums in nur sechs Wochen.
  • Als Mentor der ersten Stunde fördert Dr. Martin Kunzmann, früherer Vorstand bei FAG, Claas und MicroLog, unseren Firmenstart mit ersten Beratungsaufträgen.
  • Am 22.07.2005 gründet sich schließlich die LogistikPlan GmbH – mit Stefan Gärtner als Hauptgesellschafter und den beiden Rechtsanwälten Ralf und Klaus-Dieter Krause als Mitgesellschafter. Zuvor war Gärtner bei der Fablog GmbH als Projektingenieur und späterer Niederlassungsleiter in Dresden und Berlin für die Leitung des Bereiches Planung tätig.
  • Auch die erste LogistikPlan-Webseite geht 2005 in Betrieb – jedoch ohne zu ahnen, dass sie über 10 Jahre auf ihre Modernisierung warten muss...