Logo
266

Pietsch Haustechnik wird größer

Das Unternehmen investiert etwa 8 Mio Euro. Es entstehen zwei Hallen und Mitarbeiterparkplätze.

Sächsische Zeitung - Ausgabe 31.03.2015 

Die Bagger rollen schon. Das Ziel der Firma Pietsch Haustechnik GmbH im Ostrauer Gewerbegebiet ist gesteckt. Bis Ende des Jahres sollen das Freilagergelände, die 60 Mitarbeiterplätze und die Kalthalle fertig sein.

150 Mitarbeiter

Die Pietsch Haustechnik GmbH in Ostrau ist seit 1990 in Sachsen als ein etabliertes mittelständisches Großhandelsunternehmen in den Branchen Sanität, Heizung, Lüftung  und Umwelttechnik bekannt.

Zur Zeit arbeiten etwa 150 Mitarbeiter in elf Filialen in Sachsen.

Auf 20 000 Quadratmetern Fläche enstehen eine 5300 Quadratmeter große Lagerhalle mit Bürotrakt, eine 1800 Quadratmeter große Kalthalle, 60 Parkplätze und Freilagergelände.

Auch die Hülle der 5300 Quadratmeter großen Lagerhalle mit Bürotrakt soll dann schon stehen, damit mit dem Innenausbau begonnen werden kann. Im Jahr 2017 soll alles fertig sein.

"Die Firma ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Lagermöglichkeiten des Ostrauer Zentrallager sind an ihre Grenzen gekommen", sagt Geschäftsführer Ingolf Geier. Immerhin werden von Ostrau aus die Aufträge von 10 Filialen in Sachsen und Thüringen entgegen genommen und erfüllt.

Die Unternehmensleitung der Firmengruppe Pietsch in Ahaus traf die Entscheidung, das Firmenareal in Ostrau zu erweitern. Zwei Mio. Euro werden in die Lagereinrichtung mit modernem Verwaltungssystem und sechs Mio. in das Bauvorhaben investiert. Eine Projektgruppe aus Mitarbeitern von Ostrau und Ahaus arbeitet seit 2013 an der Konzeption. Die Vorplanung wurde mithilfe der Firma LogistikPlan aus Dresden und dem Architekturbüro Vollack aus Leipzig realisiert. "Wir wissen schon jetzt, in welchem Fach, welches Material liegt", so Ingolf Geier.

Es sei eine gute Entscheidung jetzt zu wachsen, sagt der Beigeordnete des Landrates Lothar Beyer (CDU). Pietsch sei eine Firma, die regional denkt und sich auch für die Region einsetzt. Beyer hob die konsequente Ausbildungspolitik und die Förderung von Fachkräften im Unternehmen hervor. "Kunden kennen Pietsch als offen, fair und zuverlässig", sagte der Beigeordnete. Nebenbei verriet er, dass er Pietsch kennengelernt habe, als er vor Jahren eine Duschabtrennung in Ostrau kaufte.

Die Gemeinde Ostrau wurde vom Beginn der Planung in das Vorhaben eingeweiht. "Mir stockte der Atem, als ich erfuhr, wie groß dieses Projekt ist", sagte Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). In Bezug auf die Firma Pietsch sprach er von einem wirtschaftlichen Leuchtturm in der Gemeinde und der Region. "Ich bin froh und glücklich, dass die Erweiterung hier am Standort erfolgt. Ich weiß, dass es Überlegungen gab, an anderer Stelle neu zu bauen", so Dirk Schilling.

Während der Bauarbeiten wird der Geschäftsbetrieb voll aufrecht erhalten. Für die Mitarbeiter werden sich nach Abschluß des Vorhabens die Arbeitsbedingungen verbessern. "Unseren Kunden bieten wir künftig ein deutlich gößeres Sortiment und einen besseren Service. Mit dem weiteren Wachstum der Pietsch Haustechnik werden alle Weichen in Richtung Wachstum sowie die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen gestellt", so Ingolf Geier.