Logo
277
  • Marktanalyse und Neupositionierung im Umfeld der Kontraktlogistik
  • Prognose der mittel- und langfristigen Geschäftsentwicklung
  • Aufbau eines darauf abgestimmten Standortentwicklungskonzepts
  • Grob- und Detailplanung der Lagerflächen und Ausrüstung
  • Fachliche Begleitung und Überwachung der Umsetzungsmaßnahmen 

Logistikdienstleistung

Teilleistungen

Logistikstrategien

Outsourcing

Standortstrategien

Supply Chain Management

Lagerkonzepte

Logistikanalysen

Transportkonzepte

Ausrüstungsplanung

Layoutplanung

Projektsteuerung

Der Planungs- und Beratungsansatz von LogistikPlan umfasst folgende 5 Schwerpunkte.

Fabrikschema

zentrale Distribution Mitteleuropa

Materialfluss- und Transportkonzept

Unternehmen und Branche

Die in Sachsen sesshafte Arendt-Spedition versteht sich als Full-Service-Logistikdienstleister. Neben dem Lager- und Speditionsgeschäft für den regionalen Kundenstamm ist das Unternehmen auch in der internationalen Distributionslogistik aktiv.

Sinkende Margen im Speditionsgeschäft zwingen das Unternehmen zum Handeln. Dem kommt entgegen, dass sich produzierende Unternehmen immer stärker auf eigene Kernkompetenzen konzentrieren. Im Rahmen von Logistik-Outsourcing-Projekten besteht so die Chance für Logistikdienstleister, sich vom immer härter umkämpften und turbulenten Transportgeschäft abzuheben und sich im direkten Umfeld der Produzenten als Systemdienstleister zu integrieren.

Projektziel und Aufgaben

Projektziel der Arendt-Logistik war die Entwicklung einer Strategie zur Standortentwicklung und zum Ausbau des logistischen Leistungsprofils. Die Strategie sollte als Voraussetzung zur schrittweisen Erweiterung der Kapazitäten dienen. Gleichzeitig sollte sie die Erstellung von Kundenangeboten erleichtern, um potenzielle Auftraggeber im Zuge von Ausschreibungen mit fundierten Lagerkonzepten und individuellen logistischen Lösungsvorschlägen zu gewinnen.

Für die Umsetzung definierte LogistikPlan folgende Projektaufgaben:

  • Analyse der Unternehmenspotentiale und des Marktumfeldes
  • Ausrichtung des Leistungsprofils an den künftigen Markterfordernissen
  • Erstellung eines wachstumsgerechten Standortkonzeptes mit Fokus auf Layout, Prozess und Transportgestaltung

Die Herausforderung

Kerngedanke bei einer Neupositionierung im Speditionsgeschäft muss die aktive Ausrichtung des Produktportfolios an den Bedürfnissen der Verlader und die Entwicklung der dafür notwendigen Logistik-Kompetenzen sein. Voraussetzung dafür ist die Gestaltung von effektiven, qualitätsgerechten Prozessen und die Integration moderner Softwaresysteme.

Die Ergebnisse

Marktpositionierung

  • logistisches Dienstleistungskonzept
  • marktgerechte Prognose der mittel- und langfristigen Geschäftsentwicklung
  • Bewusstsein der eigenen Kompetenzen

Standortentwicklungskonzept

  • Layoutkonzept in Ausbaustufen
  • Materialfluss- und Transportkonzept
  • Definition der Betriebsprozesse (technisch und organisatorisch)
Diese Lösung ist interessant für:
  • Spediteure
  • KEP Dienstleister
  • Kontraktlogistiker
  • Systemdienstleister