268

Networking - Entdeckungsreise zu tausend Facetten der Logistik

Weit über 30.000 Besucher „beschnupperten“ Logistikthemen

Logistik verbindet. Wer allerdings vermutete, bei Logistik gehe es nur um Lager und Transport, der konnte am deutschlandweiten Tag der Logistik viel dazulernen. 

Ihr Spektrum reicht heute von ausgeklügelten Intralogistik-Systemen bei High-Tech-Herstellern über das Supply Chain Management zwischen Automobilbauern und ihren Zulieferfirmen – mit engmaschigen Liefernetzen und intelligenten Behälterkreisläufen – bis zur weltweiten Multi-Channel-Distribution der zunehmend vom e-Commerce geprägten Handelslogistik.

Logistik hat das Zeitalter des Fuhrwerks längst verlassen und sorgt Tag und Nacht für eine funktionierende Wirtschaft, so sicher und zuverlässig wie ein Uhrwerk aus Glashütte. Unter dem Motto „Logistik verbindet“ gewährten am 19. April rund 400 Firmen und Institutionen einen phantastischen Einblick in die Vielfalt dieser logistischen Aufgaben – allein in Mitteldeutschland fanden mehr als 25 Veranstaltungen statt. Vom Erzgebirge bis zum Fläming, von der Lausitz bis in den Harz boten Industrie, Handel und Dienstleister ihren Besuchern einen Blick hinter die Kulissen. Gleichzeitig stellten Unis und Bildungsakademien ihre Forschungs- und Qualifizierungsschwerpunkte vor, in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Magdeburg und Gera.

Medizin und Windkraft aus logistischer Sicht

Ob Schüler, Student, Berufseinsteiger oder langjähriger Praktiker: Angesichts der Fülle des Angebotenen wurde jeder fündig. Logistikstudenten der Bundesvereinigung Logistik e.V. in Sachsen (www.bvl.de/sachsen) hatten eine ganz besondere Veranstaltung auf die Beine gestellt: Im Universitätsklinikum Dresden (www.uniklinikum-dresden.de) lernten die Besucher ein hochmodernes Logistikkonzept zur Klinikbewirtschaftung und Patientenversorgung kennen. Anschließend tauschten die Gäste in einer Diskussionsrunde mit Janko Haft (Direktor Logistik im Universitätsklinikum Dresden) Gedanken darüber aus, welche logistischen Anforderungen an die Koordination der Material-, Personen- und Informationsströme quer über alle Bereiche und Stationen eines Krankenhauses bestehen. Lohn der studentischen Initiative – diese Veranstaltung war restlos ausgebucht.

Wie eng die Logistik mit Wirtschaft und Alltag verbunden ist, ließ sich am 19. April am besten vor Ort entdecken. So zeigte die Firma Enercon in Magdeburg (www.enercon.de), welche logistischen Herausforderungen bei der Produktion von großen Windkraftanlagen zu meistern sind.

Der Paketlogistiker Hermes (www.myhermes.de) bot im thüringischen Ohrdruf einen Blick auf innovative Lager-, Förder- und Sortiersysteme, die zur Abfertigung der großvolumigen Paketsendungen installiert wurden.

In Zwickau wendete sich die Spedition Weck & Poller (www.weckpluspoller.de) speziell an Schüler und Studenten, um die Berufsfelder bei einem mittelständischen Logistikdienstleister vorzustellen. 

Cloud Computing – willkommen in der Informationswolke

Unter der aktuellen Veranstaltungsreihe „BVL Dialog“ zog ein Fachvortrag in intimer Runde vor allem Experten der Informatikbranche an. Mit der Frage „Cloud Computing – Mehrwert für Produktion und Logistik?“ beleuchtete Gunter Teichmann von Salt Solutions (www.salt-solutions.de) – einem führenden Spezialisten für Logistiksoftware – die künftige Rolle der IT als Technologietreiber in der Logistikwelt. Zuvor begrüßte hier Stefan Gärtner, Sprecher der BVL in Sachsen und Geschäftsführer von LogistikPlan, die Gäste und startete mit einem Überblick über neueste Entwicklungen in der Logistik-Fachwelt.

Netzwerker auf dem Aiport Leipzig-Halle

Als Initiator des Tages der Logistik unterstützte die BVL gemeinsam mit zahlreichen Verbänden und Organisationen den Aktionstag in allen Regionen. So engagierte sich das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V. (www.logistik-leipzig-halle.net) mit etwa 110 Mitgliedern maßgeblich für das Gelingen in Mitteldeutschland. Bereits am Vormittag luden die Netzwerker auf den Leipziger Flughafen ein. Im Programm standen Tipps über Berufsmöglichkeiten am Airport, die Besichtigung des World Cargo Center und eine Rundfahrt durch Deutschlands größtes Güterverkehrszentrum.

Fazit:

Eine Teilnahme am Tag der Logistik lohnt sich auf jeden Fall, ob nun als Veranstalter oder als Besucher – immerhin zählt Logistik zu den Kernkompetenzen Deutschlands, sie gilt als Job-Motor und Zukunftsbranche, für die sich zunehmend mehr Menschen begeistern.